Remarks
Washington, DC
September 16, 2009


Washington, den 16. September 2009

US-Außenministerin Clinton: Ich wünsche allen ein gesegnetes Ramadanfest! Es ist mir eine große Freude, Ihnen zum Ende des Fastenmonats Ramadan von ganzem Herzen frohe Feiertage zu wünschen.

Im Jahr 1996 hatten mein Mann und ich die große Ehre, erstmals in der Geschichte des Weißen Hauses eine Feier anlässlich des Ramadanfestes auszurichten. Daraus ist mittlerweile eine Tradition geworden. Dieses Jahr habe ich außerdem im US-Außenministerium ein gemeinsames Iftar-Fastenbrechen veranstaltet, an dem gleichermaßen Muslime und Nichtmuslime teilgenommen haben. Wir wollen damit jedes Jahr erneut unterstreichen, dass die Vereinigten Staaten allen Glaubensbekenntnissen eine Heimat bieten. Für die Muslime in aller Welt markiert das Ramadanfest den Abschluss eines heiligen Monats des Fastens und des Gebets. Diese Zeit der inneren Einkehr erinnert uns auch daran, dass die Werte des Islams, wie Nächstenliebe, Gemeinschaft, Zusammenarbeit und Barmherzigkeit gemeinsame Wertvorstellungen sind, die uns Amerikanern besonders am Herzen liegen und die so viel zur amerikanischen Kultur beigetragen haben.

Präsident Obama hat in Kairo gesagt, dass die Vereinigten Staaten um einen Neuanfang mit den Muslimen der Welt bemüht sind, der auf gemeinsamen Interessen und gegenseitigem Respekt aufbaut. Wir wissen, dass die Menschen in Ihrem Glauben viel mehr Einigendes als Trennendes finden können.

Da nun der Ramadan zu Ende geht, wollen wir mit Ihnen über das ganze Jahr hinweg weiterhin an diesem Geist der Gemeinschaft festhalten, um unsere gemeinsamen Ziele von Frieden, Wohlstand und Stabilität zu verwirklichen. Ich wünsche Ihnen allen ein glückliches und erfolgreiches Jahr. Herzlichen Dank!